Logo anwaltssuche.de

Anwalt Schichtarbeit

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Schichtarbeit der Kategorie Anwalt Arbeitsrecht zugeordnet.

Schichtarbeit -

Schichtarbeit – die ökonomische Gestaltung der Arbeitszeit

Unter Schichtarbeit ist ein bestimmtes Arbeitszeitmodell zu verstehen. Die tägliche Arbeitszeit in einem Betrieb oder einer Behörde wird in mehrere Zeitabschnitte mit unterschiedlichem Arbeitszeitbeginn eingeteilt. Eine solche Arbeitszeitgestaltung hat mehrere Ziele. Auf der einen Seite ist sie schlicht notwendig in Krankenhäusern, bei der Feuerwehr oder bei der Polizei, die alle rund um die Uhr dienstbereit sein müssen. Auf der anderen Seite können in Produktionsbetrieben oder Dienstleistungsunternehmen durch den Schichtbetrieb Produktions- und Servicezeiten verlängert werden. Eine bessere Auslastung teurer Maschinen, Kosteneinsparungen und eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit werden als Gründe angeführt, die tägliche Betriebszeit über Standard-Arbeitszeiten hinaus zu verlängern. Was für den Arbeitgeber ein willkommenes Flexibilisierungsinstrument bei der Arbeitszeitgestaltung sein kann, ist für den Arbeitnehmer nicht unproblematisch. Schichtarbeit birgt Gesundheitsrisiken; wer „Schicht“ arbeitet, ist außerdem von seinen wichtigen sozialen Bezügen weitgehend abgekoppelt.

Muss man Schicht arbeiten?

Die individuelle Arbeitszeitgestaltung ist grundsätzlich abhängig davon, was im Arbeitsvertrag / im Tarifvertrag / in einer Betriebsvereinbarung steht. Für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer ist dieser Rahmen verpflichtend. Trotzdem: Ist dort keine entsprechende Regelung vereinbart, kann der Arbeitgeber die Arbeitszeit im Rahmen seines Direktionsrechtes festlegen und Schichtarbeit anordnen. Einschränkung: Er muss den Betriebsrat dazu hören. Wer einen neuen Arbeitsvertrag unterschreibt und keine Überraschungen erleben möchte, ist also gut beraten, auch auf entsprechende Regelungen zur Schichtarbeit zu achten. Auch wenn in einem Betrieb bisher niemals im Schichtbetrieb gearbeitet wurde, kann der Chef sie bindend für die Arbeitnehmer anordnen. Es gibt allerdings Einschränkungen, die zu beachten sind, in erster Linie betreffen sie Jugendliche und (werdende / stillende) Mütter. Nachtschichten müssen nicht von Personen geleistet werden, deren Gesundheit gefährdet ist (das ist im konkreten Fall nachzuweisen). Auch wer Kinder unter 12 Jahren oder pflegebedürftige Angehörige betreut, kann nicht zur Schichtarbeit verdonnert werden.

Mehr Geld für Schichtarbeit

Viele Schichtarbeiter haben sich daran gewöhnt: Mit den Zuschlägen und Zulagen, die für Schichtarbeit gezahlt werden, lässt sich das Gehalt trefflich aufstocken. Wichtig: Zwischen Zulagen und Zuschlägen muss unterschieden werden.
  • Zulagen sind nicht gesetzlich verankert; es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Zulage. Auch hier gilt die vertragliche Grundlage: Entscheidend ist, was dazu im Arbeitsvertrag, im Tarifvertrag und eventuellen Betriebsvereinbarungen niedergelegt ist bzw. was sich aus einer betrieblichen Übung ergibt. Arbeitgeber können verschiedenste Zulagen zahlen (Leistungszulagen, Erschwerniszulagen, Funktionszulagen etc.). Das geschieht in der Regel freiwillig, bzw. ist in den genannten Verträgen festgeschrieben. (Freiwillige) Zulagen können meist auch wieder gestrichen werden. Das geschieht zum Beispiel dann, wenn das Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage gerät. Zulagen sind steuer- und beitragspflichtig (Sozialversicherung!)
  • Auch Zuschläge sind besondere Zahlungen des Arbeitgebers, die zusätzlich zum vereinbarten Grundlohn / Grundgehalt gezahlt werden. Wie bei Zulagen gibt es auch hier keinen gesetzlichen Anspruch. Mit einer Ausnahme: Für Nachtarbeit ist ein Zuschlag zu zahlen, auch dann, wenn er nicht im Tarifvertrag geregelt ist. Das Gesetz definiert Nachtarbeitszeit zwischen 23:00 und 6:00 Uhr (für Bäckereien gilt 22:00 bis 5:00 Uhr). Die Höhe des Zuschlages legt das Gesetz nicht fest. Es wird von einem „angemessenen“ Zuschlag oder einem „angemessenen“ Zeitausgleich gesprochen. Zuschläge für die Nachtarbeit sind zum Teil und in gewissen Grenzen steuerfrei, ebenso Zuschläge für Sonntags- und Feiertagsarbeit. Jedoch besteht kein gesetzlicher Anspruch auf einen Zuschlag für Sonntags- und Feiertagsarbeit.

Ihre Rechte bei der Schichtarbeit

Besonders Zulagen und Zuschläge sind ein häufiger Streitpunkt zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Ein anderer ist die (einseitige) Anordnung von Schicht-, Nacht- oder Sonntagsarbeit. Es ist wichtig zu wissen, was dazu in den geltenden Arbeitsverträgen / Betriebsvereinbarungen / Tarifverträgen usw. festgelegt ist, wenn man mit dem Arbeitgeber darüber sprechen möchte. Was dort steht, kann der Arbeitgeber nämlich nicht einseitig ändern. Suchen Sie sich im Zweifel professionelle Unterstützung bevor Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber darüber auseinandersetzen. Ein Anwalt für Arbeitsrecht kennt das Gesetz. Er weiß, was Ihr Arbeitgeber Ihnen zumuten darf und was nicht. Bei uns finden Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht per Klick.

Letzte Aktualisierung am 2017-06-12

Das könnte Sie auch interessieren
Für schwangere Frauen gelten umfassende gesetzliche Schutzvorschriften am Arbeitsplatz. Vor und nach der Geburt besteht Mutterschutz - Schwangere müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, bekommen aber ihr volles Gehalt. Auch Kündigungen durch den Arbeitgeber sind während des Mutterschutzes nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen möglich. (vom 16.11.2017) mehr...
Während ihrer Ausbildung können sich Azubis das Berufsfeld ihres Traumberufes erarbeiten. Firmen haben die Chance, einen wertvollen Mitarbeiter auszubilden, der sich später spezialisiert und in Zukunft im Betrieb einen attraktiven Arbeitsplatz findet. (vom 11.08.2016) mehr...
3,2,1- meins! So schnell können Autos, Schmuck oder Immobilien bei einer Zwangsversteigerung den Eigentümer wechseln. Vorher müssen allerdings noch einige rechtliche Voraussetzungen erfüllt sein. Was es bei einer Zwangsversteigerung zu beachten gibt, lesen Sie hier. (vom 20.06.2017) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 02.01.2018) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil. (vom 18.04.2016) mehr...
In Zeiten einer unsicheren Auftragslage greifen viele Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren. Der Vorteil für Arbeitgeber muss für Arbeitnehmer kein Nachteil sein. Einige Eckpunkte sollten Sie dabei beachten. (vom 11.05.2017) mehr...
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 16.03.2017) mehr...
Jeder Arbeitsvertrag ist anders. Denn der Gesetzgeber stellt an einen Arbeitsvertrag nur minimale Anforderungen. Oftmals korreliert ein Arbeitsvertrag auch mit den Angaben in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung - was gilt im Zweifelsfall? (vom 24.03.2016) mehr...
Expertentipps zu Schichtarbeit
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 08.11.2007 (299 mal gelesen)

Was für ein Schnäppchen! Ein Grundstück, ein Haus oder eine Eigentumswohnung supergünstig ersteigert! Doch Vorsicht ist geboten. Denn mit dem Zuschlag auf der Zwangsversteigerung ist der Bieter sofort Eigentümer – mit allen Pflichten und Unwägbarkeiten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9285714285714284 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 22.12.2016 (461 mal gelesen)

Bei der betrieblichen Altersversorgung müssen eingetragene Lebenspartner Ehegatten gleich gestellt werden. Sie haben einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente, wenn ein Betrieb dies für Eheleute vorsieht und auch Ansprüche auf Zuschläge zur Hinterbliebenenrente. Dies zeigt ein aktuelles Urteil.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.03.2012 (167 mal gelesen)

Arbeitnehmer die an Ostern arbeiten müssen, erhalten keinen tariflichen Feiertragszuschlag. Auch wenn in manchen Tarifverträgen Zuschläge für Feiertagsarbeit vorgesehen ist, dieser Feiertagszuschlag gilt aber nur für die Arbeit an gesetzlichen Feiertagen . Ostersonntag gehört nicht dazu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 11.08.2009 (140 mal gelesen)

Der Vermieter ist nicht berechtigt, einen Zuschlag zur ortsüblichen Vergleichsmiete geltend zu machen, wenn der Mietvertrag eine unwirksame Klausel zur Übertragung der Schönheitsreparaturen enthält, erklärte der Bundesgerichtshof in einer heute veröffentlichten Entscheidung.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7777777777777777 / 5 (9 Bewertungen)
Arbeit: Feiertagszuschläge an Ostern? © drubig-photo - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 22.12.2016 (217 mal gelesen)

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Arbeitnehmer, die an Feiertagen arbeiten müssen, erhalten in der Regel von ihrer Firma Feiertagszuschläge. Gilt dies auch an Ostersonntag?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5454545454545454 / 5 (11 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf