anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht , 28.04.2015 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

MPC Rendite Fonds Leben-Plus V: Commerzbank zu Schadensersatz verurteilt

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 23 U 118/14) hat in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Nürnberg, betreuten Rechtsstreit die Commerzbank AG als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank AG zum Schadensersatz wegen Verletzung von Beratungspflichten im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an dem geschlossenen Lebensversicherungsfonds "MPC Rendite Fonds Leben-Plus V" verurteilt.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main ist anders als noch das Landgericht Frankfurt am Main zu dem Ergebnis gelangt, dass der Anleger im vorliegenden Fall nicht ordnungsgemäß aufgeklärt worden ist, da ihm nicht erläutert worden ist, dass die Dresdner Bank AG im Zusammenhang mit dem Vertrieb der Fondsanteile sog. Rückvergütungen vereinnahmen, also Provisionen von der Fondsgesellschaft, erhalten würde. Tatsächlich hat die Dresdner Bank bis zu 12 % bezogen auf die Einlage des Anlegers erhalten. Sie hatte daher eine erhebliche Motivation, Kunden diese Fondsanteile zu empfehlen.

Gerade beim Vertrieb geschlossener Fondsanlagen konnten Banken und Sparkassen in der Vergangenheit in hohem Maße Provisionen erzielen. Daher hatten sie einen besonderen Anreiz ihren Kunden diese Anlageprodukte zu empfehlen. Regelmäßig haben sie solche Zahlungen aus dem Ausgabeaufschlag / Agio bzw. einer Eigenkapitalvermittlungsgebühr erhalten.

Daher hat der BGH in seiner Kick-Back-Rechtsprechung klargestellt, dass Banken und Sparkassen unaufgefordert ihre Kunden auf Anfall und Höhe solcher Rückvergütungen, also Zahlungen aus offen ausgewiesenen Bestandteilen, hinweisen müssen, damit diese sich ein eigenes Bild von der Vertriebsmotivation ihrer Bank oder Sparkasse machen können.

Kommen sie dieser Pflicht nicht nach, können Anleger Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung verlangen. Auf diese Weise können sie sich von oftmals unliebsamen geschlossenen Fondsanlagen trennen.

In der Regel haben Banken und Sparkassen bis vor wenigen Jahren ihre Kunden nicht darüber aufgeklärt, dass und in welcher Höhe sie finanziell von ihren Anlageempfehlungen in Bezug auf geschlossene Fonds profitieren. Kunden wussten regelmäßig nicht, dass Banken und Sparkassen solche Zahlungen vereinnahmen würden und Kunden nicht ausschließlich am Interesse des Kunden ausgerichtet beraten würden. Daher haben viele Anleger die Möglichkeit den erlittenen Schaden ersetzt zu erhalten, weiß Rechtsanwalt Reulein, der seit nunmehr mehr als einem Jahrzehnt geschädigte Kapitalanleger gegen Banken, Sparkassen und freie Anlageberater und Anlagevermittler sowie Prospektverantwortliche vertritt.

Angesichts der im Grundsatz positiven Erfolgsaussichten sollten geschädigte Fondsanleger von einem Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen, ob in ihrem Einzelfall ebenfalls erfolgreich Schadensersatzansprüche durchgesetzt werden können.


Rechtsanwalt Siegfried Reulein Nürnberg
Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Straße 2, 90449 Nürnberg
(54 Bewertungen)
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.074074074074074 / 5 (54 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
27.01.2018
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 15.11.2016
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren.
Expertentipp vom 07.10.2008 (1198 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (71 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.04.2015 (1388 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (74 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung