anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht , 26.07.2018

BGH: Klausel in Rechtsschutzversicherungsvertrag unwirksam

BGH stuft in einer Entscheidung vom 04.07.2018 – IV ZR 200/16 – eine Klausel, die sich in aktuellen Rechtsschutzversicherungsbedingungen des Öfteren findet, als unwirksam ein.

In einer aktuellen Entscheidung vom 04.07.2018 – IV ZR 200/16 – hat der BGH eine Klausel, die sich in aktuellen Rechtsschutzversicherungsbedingungen des Öfteren findet, als unwirksam eingestuft.

Konkret geht es um die nachfolgende Klausel:

„Es besteht kein Rechtsschutz, wenn eine Willenserklärung oder Rechtshandlung, die vor Beginn des Versicherungsschutzes vorgenommen wurde, den Verstoß nach Absatz 1 c) ausgelöst hat.“

Diese Klausel sollte vor allem dazu dienen, Darlehenswiderrufsfälle und Fälle des Widerspruchs bei Lebensversicherungsverträgen vom Rechtsschutz auszuschließen, in denen der Verbraucher bereits bei Abschluss des Rechtsschutzversicherungsvertrages weiß, dass er zu einem späteren Zeitpunkt einen Darlehensvertrag widerrufen oder den Widerspruch eines Lebensversicherungsvertrages erklären wird und zu diesem Zwecke den Rechtsschutz eingegangen ist.

Hintergrund dessen ist, dass im Falle des Darlehenswiderrufs oder dem Widerspruch bei Lebensversicherungsverträgen der Rechtsschutzfall erst mit der Ablehnung des Widerrufs bzw. des Widerspruchs und nicht schon mit der Fehlerhaftigkeit der Widerrufs- bzw. Widerspruchsbelehrung eintritt. In diesen Fällen ist der Rechtsschutzfall quasi planbar.

Der BGH erachtet diese sog. Vorerstreckungsklausel als intransparent, da diese eine selbständige zeitlich begrenzte Leistungsausschlussklausel darstelle, welche jedoch nicht den Anforderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen genüge. Versicherungsbedingungen müssen nämlich für einen durchschnittlichen Versicherungsnehmer klar und verständlich formuliert sein und auch die wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen so weit erkennen lassen, wie dies nach den Umständen gefordert werden kann.

Folge dieser Entscheidung ist, dass sich Rechtsschutzversicherungen, welche eine solche Klausel in ihre Rechtsschutzbedingungen aufgenommen haben, sich auf diese nicht berufen können und dem Versicherungsnehmer unter Berufung auf diese Klausel den Rechtsschutz nicht verweigern können. Insofern kann im Einzelfall die Durchsetzung eines erklärten Darlehenswiderrufs oder einem Widerspruch gegen einen Lebensversicherungsvertrag erleichtert werden.

Informationen zu unserer Kanzlei und unseren Beratungsleistungen finden Sie auf unserem Profil

Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Straße 2, 90449 Nürnberg
Direkt zum Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Versicherungrecht & Sozialversicherung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 18.04.2016
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 20.10.2016
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) dienen der Vereinfachung des Geschäftsverkehrs. Sie enthalten vorformulierte Klauseln und regeln meist in Massengeschäften wichtige Vertragsdetails. Auch wenn es mühsam ist, sollte man das "Kleingedruckte" vor dem Abschluss eines Geschäftes doch besser lesen.
Expertentipp vom 29.05.2008 (2533 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.932926829268293 / 5 (164 Bewertungen)
Private Girokonten: Banken dürfen keine Buchungsposten erheben! © Denys Prykhodov - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (536 mal gelesen)

Gute Nachrichten für private Bankkunden: Banken dürfen neben einer laufenden Grundgebühr keine Pauschale pro vorgenommener Buchung in Rechnung stellen. Dies entschied jüngst der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen XI ZR 174/13) und hat eine Klausel, die als Teilentgelt für die Kontoführung einen einheitlichen "Preis pro Buchungsposten" festlegt, als unwirksam erklärt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.035714285714286 / 5 (28 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Versicherungrecht & Sozialversicherung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung